Koalas, Pinguine und Strandvergnügen

Phillip Island liegt etwa 90 Fahrminuten südlich von Melbourne und lohnt in jedem Fall einen Abstecher. Bekannt ist diese Insel durch die hier lebenden Zwergpinguine, die allabendlich eine "Parade" abhalten, wenn sie aus dem Meer zurück an Land gehen.

Dies ist allerdings ein touristisches Massenspektakel mit riesigen Tribünen am Strand, sodass wir uns dieses erspart haben, schließlich hatten wir in Südafrika und Patagonien bereits massenhaft Pinguine gesehen.

Diese Insel bietet aber darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten von Touren mit unterschiedlichen landschaftlichen Reizen und Erholung an vielfältigen Stränden.

Sehr schön und zu empfehlen ist die Fahrt zu den Nobbies im Südwesten der Insel.

Die Hinfahrt führt über die gut ausgebaute Ventnor Road an mehreren Stränden und Aussichtpunkten wie dem Right Point oder dem Shelly Beach entlang und zurück sollte man unbedingt die landschaftlich wunderbare, unbefestigte und kurvige Straße namens "The Blvd" (Einbahnstraße) fahren. Diese führt entlang der Steilküste, ein schönes Fahrvergnügen mit herrlichen Ausblicken.

Landschaftliches Highlight der Insel sind The Nobbies, hier bilden pechschwarze Felsen, das blaue Meer und die farbenfrohen Moosüberwucherungen einen spektakulären Blickfang.

Von dem modernen und sehr informativen Besucherzentrum, das auch mit einem Antarktis-Museum aufwartet, aus kann man über Holzstege an dieser wunderbaren Küste entlang schlendern. Der Wind peitscht einem um die Ohren und die Farbenvielfalt ist beeindruckend ... ein toller Ort.

Etwa 2 Kilometer von der Küste entfernt liegt die kleine Insel Seal Rocks, wo bis zu 15.000 Robben leben sollen. Diese größte Robbenkolonie Australiens kann man aber nur bei einer Bootsfahrt oder mit guten Ferngläsern erspähen.

Bei dem Spaziergang durch diese herrliche Landschaft begegnet man auch unzähligen Silbermöwen, die hier leben und in kleinen Höhlen brüten. Sie fliegen um einen herum und man kann diese von den Stegen aus hatutnah beobachten.

Insgesamt ist diese Westspitze der Insel eine must-see-location!

Bei der Rückfahrt auf der vorher erwähnten Küstenstraße "The Blvd" kommt man auch noch zu einem Aussichtpunkt mit Blick auf den lang gezogenen Strand der Summerland Bay. 

Dies ist der Ort, wo die Pinguine abends von ihrem Fischfang auf hoher See zurückkehren und dies wird touristisch professionell vermarktet. Man sieht die riesigen Zuschauertribünen und kann bereits die Menschenmassen erahnen, die für recht teures Geld dieses Spektakel allabendlich verfolgen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit auf Phillip Island ist das Koala Conservation Reserve an der B420. Hier kann man auf einem riesigen Freigelände mit Eukalyptusbäumen die Koalas hautnah erleben.

Teilweise führen Holzstege hinauf zu den Bäumen, sodass man diese meist schlafend anzutreffenden Tiere in Greifweite bewundern kann. Ein sehr schönes Gelände, auf dem man bei einem Spaziergang sowie dem kleinen Museum viel über die Lebensgewohnheiten sowie natürlich der Bedrohung durch die Abholzung der Wälder erfahren kann.

Im Norden liegt der einzige etwas größere Ort Cowes, wo man viele Geschäfte und Restaurants findet. Es ist ein recht lebhafter Ferienort mit Jetty, einer Esplanade und einem weitläufigen Strand, der im Gegensatz zu anderen Stränden auf der Insel sehr gut besucht wird.

Ein Spaziergang entlang des Meeres auf der Esplanade und durch den oberen Teil der Thompson Ave. mit den Shops reicht, um Cowes gesehen zu haben. Wer größere Menschenmengen und Trubel mag, der ist hier richtig aufgehoben.

Tipp: Sehr empfehlen können wir das äußerst sympathische Restaurant Fig & Olive an der Thompson Ave/ Church St..

Verschont von den touristischen Massen liegt dieses etwas abseits und bietet sehr gutes Essen in einer entspannten und angenehmen Atmosphäre. Innen wie auch auf der kleinen Außenterrasse wird man sehr freundlich bedient.

Auf Phillip Island gibt es natürlich zahlreiche Wandermöglichkeiten, eine davon ist die zum Swan Lake. Fährt man die C473 Richtung Pinguin Parade, so sieht man kurz davor das Swan Lake Guest House. Dort führt ein kleiner Weg zu einem Parkplatz.

Der abwechslungsreiche Weg führt in ca. 20 - 30 Gehminuten durch offene Heideflächen und teils dichte Vegetation dann zu dem See. Hier kann man von Aussichtspunkten aus die Natur, Vögel und Kängurus beobachten.

Weitere Impressionen von Phillip Island

Unsere Unterkunft auf Phillip Island

Cliff Top Boutique Accommodation

Im Süden der Insel am Smiths Beach führt ganz am Ende eines kleinen Wohngebietes eine schmale Schotterstraße zu diesem wunderbar gelegenen kleinen Hotel. Es ist mehr eine Art B&B mit schönem Allgemeinbereich und einem großen Grundstück mit Blick auf die Klippen und das Meer.

Man wohnt hier absolut ruhig und am Nachmittag und morgens hüpfen Wallabies im Garten herum. Die Zimmer sind schön eingerichtet, alles sehr ordentlich und nichts zu beanstanden.

www. Cliff Top

Phillip Island war Teil unserer folgenden Reise:

Januar 2016

Yarra Valley - Phillip Island - Metung - Merimbula - Batemans BayMurramarang NP - CanberraBowral - Kangaroo Valley - Kiama - Blue Mountains