Bungles - Bienenkörbe aus Stein

Die Bungle Bungles im Purnunulu National Park liegen rund 250 km südlich von Kununurra und bilden eine weltweit einzigartige Felsformation, die aussehen wir Bienenkörbe.

Man kann diesen Park per Auto erkunden, allerdings ist dies an einem Tag kaum möglich, denn die Fahrt von Kununurra dauert allein knapp 3 Stunden bis zum Abzweig Richtung Park und von hier geht es nur mit einem Geländefahrzeug in nochmal rund 2-3 Stunden durch wildes Gelände.

Eine Alternative, für die wir uns entschieden haben, ist mit dem Flugzeug dort hinzufliegen.

Der Flug bis zu den Bungles dauert rund eine Stunde und man überfliegt erst einmal die fruchtbare Umgebung von Kununurra. Nach kurzer Zeit wird es dann aber trockener und hügeliger. Leider konnten wir auf dem eigentlichen Flug nicht so viel sehen, da gerade ein Großfeuer brannte und es sehr rauchig war.

Etwa 15 Minuten vor der Landung waren die Sichtverhältnisse aber wieder gut und am Horizont konnte man schon die felsige Landschaft des Nationalparks erkennen.

In dem Park setzt man dann zur Landung an und steigt dort in einen Hubschrauber um. So kann man die Felsen aus nächster Nähe sehen und erleben. Man hat eine wirklich gute Sicht, denn der Flug erfolgt ohne Türen.

Hubschrauber fliegen an sich ist schon toll, aber der Flug durch diese Gegend ist ein wirkliches Erlebnis.

Es geht erst einmal über eine weite ebene Fläche, die von gelblichen Moosflechten überwuchert zu sein scheint, und dann erheben sich aus dem Nichts die ersten Kuppen der Bungles. Was für ein Kontrast.

Es geht dann in Richtung eines Hochplateaus und dort tun sich spektakuläre Schluchten auf. Unser Pilot von Slingair Heliwork, dem renommiertesten Flugbetrieb hier, fliegt uns "sportlich" von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten.

Die Bungles wurden erst 1983 zufällig von einem Kamerateam entdeckt, die über diese flogen. Bis heute ist ein Großteil dieses Gebietes völlig unzugänglich und die Ausmaße kann man nur aus der Luft ermessen. Seit 2003 gehört dieser Park zum Unesco Weltkulturerbe.

Der eigentliche Höhepunkt ist dann aber, wenn man in die Region der Bienenkorb-Felsen kommt, schließlich verbindet man diesen Park mit genau diesen Gesteinsformen.

Diese sind in Millionen von Jahren durch Sedimentsabtragungen, tektonische Erhebungen und Erosion entstanden. Sie bestehen aus Sandstein mit Eisenmineralien. Dadurch zeigen sie sich in auffälligen roten und schwarzen Schichtungen und sind in dieser Formation einzigartig.

Der Rundflug mit dem Hubschrauber dauert 30 Minuten und ist ein absoluter Höhepunkt unserer Reise gewesen. Das ganze Vergnügen ist nicht gerade günstig, aber ein einmaliges Erlebnis.

Wir hatten riesiges Glück gehabt, denn wegen des vorgenannten Feuers, das bis zu dem Tag unseres Besuchs hier über 1.300 km² niedergebrannt hatte, wurde der Park am nächsten Tag gesperrt.

Es geht dann zurück zum Purnunulu Airstrip und mit dem Sportflugzeug zurück Richtung Kununurra.

Auf dem Rückflug überfliegt man die Osmand Range, eine riesiege Diamanten Mine. Hier werden neben Unmengen von hellen Diamanten auch die teuersten rosafarbenen gewonnen.

Dann geht es über den Lake Argyle, den flächenmäßig größten Stausee Australiens. Der Ausblick ist faszinierend, die verwunschenen und ungewöhnlichen Inseln und verzweigten Wasserarme zu bestaunen. Ein wahres Erlebnis noch kurz vor der Landung an unserem Ausgangspunkt.

Weitere Impressionen von unserem Ausflug

Die Bungle Bungles waren Teil unserer folgenden Reise:

September 2012

Singapur - Darwin - Mary River NP - Kakadu NP - Kununurra - Purnunulu NP mit Bungle Bungles - Kimberley - El Questro - Perth - Margaret River