El Questro in den Kimberleys

Von Kununurra aus unternahmen wir einen Tagesausflug nach El Questro.

Es geht zunächst über den Great Northern Hwy und die legendäre Gibb River Road auf noch gut ausgebauten Straßen Richtung Westen. Dann kommt die gut ausgeschilderte Abzweigung, die in die Wilderness Area dieser wunderbaren Kimberleys führt. Von hier aus geht es dann weitestgehend über unbefestigte Straßen weiter.

Es empfiehlt sich, ein geländegängiges Fahrzeug zu nehmen, denn nur so kommt man auch an die jeweiligen Aussichtspunkte, denn es geht oft über recht holprige Straßen und durch Bachläufe.

Ohne Vierradantrieb und einer gewissen Bodenfreiheit wird man je nach Jahreszeit und Straßenverhältnissen Probleme haben.

Der El Questro Wilderness Park ist etwa eine halbe Million Hektar groß und demzufolge gibt es sehr viel zu sehen und zu erleben hier.

Unser erster Abstecher führte uns zu Emma Gorge. Ausgangspunkt ist das dortige Resort. Von hier aus führt ein kleiner holpriger Weg in die Schlucht von Emma Gorge. Man wandert über Steine entlang des kleinen Flusses, links und rechts zerklüftete Felsen.

Eine traumhafte Landschaft und am Ende wird man belohnt mit einem Wasserfall und einem kleinen See. Bei der Hitze eine wohltuende Erfrischung.

Es geht weiter auf der holperigen El Questro Road Richtung The Station, dem eigentlichen Resort dieses Parks. Unterwegs kommt man an den Zebedee Springs vorbei. Einer der schönsten Plätze hier!

Vom Parkplatz aus sind es nur etwa 10-15 Minuten zu Fuß, man wandert durch ein Tal mit einen dichten Palmenwald, der eingerahmt ist von rot schimmernden Felsen. Mitten in dem Dickicht sprudelt eine heiße Quelle und das angenehm warme Wasser fließt verwunschen über moosige Steine zwischen schattenspendenden riesigen Palmen. Ein wirklich malerischer Ort, der einen in den Bann zieht.

Weiter ging es zur The Station des El Questro Wilderness Park. Kurz davor muß man noch durch zwei Flüsse durchqueren, das Fahren macht hier richtig Spaß.

In dem Resort findet man neben einer Tankstelle, Bar, kleinem Laden und den Übernachtungsmöglichkeiten (siehe www.El Questro) auch ein sehr nettes Restaurant.

Tipp: Zur Stärkung und um sich ein wenig von den Strapazen auszuruhen bietet sich hier das El Questro Steakhouse an. Große offene Terrasse am Fluß gelegen und eine sehr gute Küche. Und das mitten in der Wildnis.

Von The Station aus kann man auch Hubschrauber Rundflüge über die weite Landschaft der Kimberleys unternehmen, was wir aber ausgelassen haben.

Wie man auf dem Bild sieht, ist alles sehr natürlich und ursprünglich hier. Wollen die wirklich mitfliegen ...?

Die Fahrt geht von hier aus weiter zum Chamberlain Gorge. Eine staubige und zugleich flußbettreiche Straße führt dort hin und nach etwa 20 Minuten erscheint auf einmal der gleichnamige Fluß. Von der dortigen Jetty aus kann man eine Schiffsfahrt unternehmen oder einfach nur vom Land aus die herrliche Landschaft genießen.

Auf dem Weg hierher liegt auch das Homestead von El Questro, eine Luxuslodge mit vierstelligen Euro-Preisen pro Nacht.

Man kann El Questro nur wärmstens empfehlen, eine tolle Gegend mit Abenteuerfaktor.

Von hier aus haben wir noch den rund 80 Km weiten Abstecher nach Wyndham, die nördlichste Stadt der Kimberleys, unternommen. Die Fahrt ist schön, aber den Weg dorthin muß man nicht unbedingt auf sich nehmen.

Einzig sehenswert ist dort der Ausblick vom Five Rivers Lookout und der größte Boabab Baum, den man hinter einem Camping Platz im Ort bestaunen kann.

Weitere Impressionen von El Questro

Unsere Unterkunft

Wir haben El Questro von Kununurra aus erkundet. Hotelbeschreibung findet Ihr dort.

El Questro war Teil unserer folgenden Reise:

September 2012

Singapur - Darwin - Mary River NP - Kakadu NP - Kununurra - Purnunulu NP mit Bungle Bungles - Kimberley - El Questro - Perth - Margaret River