Arches - Besondere Schönheit

Der Arches National Park ist in unseren Augen einer der schönsten Parks in Utah. Das liegt sicherlich daran, dass dieser Park sehr abwechslungsreich ist, man mit dem Auto in sehr unterschiedliche Regionen mit wechselnden Landschaften fahren kann, tolle Wanderungen unternehmen kann und verschiedenartigste Felsformationen bewundern kann.

Wir haben den Arches NP von Moab aus erkundet, das sind nur ein paar Minuten Fahrt mit dem Auto.

Der Park ist sehr beliebt und so bilden sich gerne längere Schlangen vor dem Eintrittsgate. Gleich danach gibt es alles Wissenswertes im Informationcenter und dann gehts auch schon los. Eine recht steile Straße führt hinauf zu einer Hochebene, links bereits die ersten massiven und steil aufsteigenden roten Felsen und rechts ein schöner Blick in das Tal von Moab.

Diese Anfahrt bildet bereits ein überaus gelungenes Vorspiel auf das, was jetzt kommt.

Kaum ist man oben auf der Hochebene angekommen erreicht man das erste Highlight, den Park Avenue Viewpoint. Vom Parkplatz sind es nur ein paar Schritte zu einem Aussichtpunkt, der einen beeindruckenden Ausblick in ein Tal bietet, das eingerahmt ist von aufsteigenden Felsen, die an eine Hochhaussilouette einer Großstadt erinnert.

Von hier aus kann man auch Wanderungen unternehmen.

Die Straße schlängelt sich weiter über die rötlich gefärbte Hochebene mit kleinen Sträuchern. Bereits nach einer weiteren kurzen Fahrt erreicht man den Courthouse Towers Viewpoint, von dem man einen tollen Ausblick hat auf die große Weite des Parks und die vielen emporsteigenden bizarren und vielfältigen Felsformationen.

Teils stehen diese Felsen so in der Landschaft, dass man den Eindruck hat, diese wurden dort bewußt platziert. Ein tolles Ergebnis von jahrtausender Erosionstätigkeit.

Weiter geht die Fahrt vorbei an den Petrified Dunes, also den versteinerten Dünen. Diese sind sehr gut von der Straße aus zu sehen und dahinter am Horizont erheben sich schneebedeckte Berge.

Dann kommt eine Abzweigung, an der der sog. Balanced Rock zu bewundern ist. Rechts abbiegen und man gelangt erst einmal zum Garden of Eden Viewpoint. Hier kann man monolitische Felsen in skurrilen Formen bestaunen.

Als nächstes kommt ein weiteres Highlight des Parks, die sog. Windows Section. Am Ende dieser Stichstraße parken und als erstes einen Spaziergang nach rechts machen zu den verschiedenen Felsbögen. Hier hat die Natur große Löcher in das Gestein geschaffen und man kann wie durch große Fenster durch diese hindurchsehen.

Es ist ein leicht hügeliger Weg, aber sehr gut ausgebaut und leicht zu meistern. Nicht verpassen sollte man den kleinen Aufstieg zum North Window.

Auf der anderen Seite des Parkplatzes führt ein sandiger Weg zu dem doppelten Gewölbebogen, dem Double Arch. Das ist schon wirklich ein Naturphänomen.

Man blickt hinauf und sieht gleichzeitig durch zwei versetzte Felsbögen hindurch. Wow!

Wieder zurück auf den Arches Scenic Dr. geht es nach Norden weiter und nach rund 4 Km kommt man an eine weitere Abzweigung, die rechts zum Ausgangspunkt einer Wanderung zum berühmten Delicate Arch führt. Dies ist der steinerne Rundbogen, der auf allen Werbeplakaten des Arches National Park zu sehen ist.

Wir haben diesen gut 2 stündigen Aufstieg nicht unternommen und uns mit dem Anblick von unten begnügt. Ist aber auch schön.

Der nächste Halt ist der Fiery Furnace Viewpoint, den man nach rund 10 - 15 Fahrminuten erreicht. Von einer Aussichtsplatform, die man auf einem engen sandig-steinigen Weg erreicht, hat man einen schönen Ausblick auf das weite Tal des Parks sowie die wabenartigen Felsformationen, die auf die hügelige Anhöhe aufgesetzt zu sein scheinen.

Hier kann man auch kleinere Wanderungen oder Spaziergänge machen über die Felsen und zwischen diesen durch.

Bei dem nun folgendem Sand Dune Arch begnügen sich viele mit einem Anblick der sehenswerten spitzen Felsen, vielleicht auch weil es an einer deutlichen Beschilderung zu dem eigentlichen Arch fehlt. Zwischen diesen Felsspitzen führt nämlich ein enger und sehr sandiger Weg ins Innere. Nur wenig Tageslicht scheint von oben durch, hier herrscht eine ganz besondere Atmosphäre.

Der Felsbogen ist nicht gerade groß, aber er versprüht intensive rötliche Farben. Ein sehenswertes Versteck.

Wenn man eine kleine Wanderung unternehmen will, dann kann man von hier aus zum Broken Arch über eine sandige Ebene mit kleinem Gestüpp gehen. Alternativ fährt man weiter am Skyline Arch vorbei zu dem Endziel, zum Devils Garden Trailhead.

Die Straße endet hier und zu Fuß geht es über einen landschaftlich sehr schönen Wanderpfad in den Teufelsgarten. Nach rund 45 Minuten erreicht man eine große Natural Bridge, den sog. Landscape Arch. Sehr imposant. Auf dieser schönen Wanderung kann man noch diverse andere Arches bewundern.

Weitere Impressionen vom Arches NP

Unsere Unterkunft beim Arches NP

Den Arches Natinal Park haben wir von Moab aus erkundet. Die Hotelbeschreibung findet Ihr unter dem Menüpunkt Moab.

Der Arches National Park war Teil unserer folgenden Reise:

April/ Mai 2015

Pasadena - Death Valley - Valley of Fire - Red Rock Canyon - Zion - Boulder - Burr Trail - Capitol Reef NP - Natural Bridges - Moab - Arches NP - Canyonlands NP - Dead Horse Point - Mesa Verde NP - Monument Valley - Sedona - Scottsdale - Phoenix