Präsidial: Jefferson und Monroe

Vom Zentrum von Charlottesville sind es etwa 15 Minuten zu fahren bis zum ehemaligen Landsitz des dritten Präsidenten der USA, Thomas Jefferson. Monticello heist das Anwesen, das Jefferson selbst entworfen hat.

Am Besucherzentrum mit angeschlossenem Museum stellt man sein Fahrzeug ab und wird mit einem Kleinbus durch ein Waldstück auf den Berg hinauf gefahren. Dort oben steht es dann, das herrschaftliche Gebäude mit Säulenportal. Man kann das Haus nur mit einer Führung besichtigen, diese ist aber im Eintrittspreis inbegriffen.

Die sehr interessante Führung versetzt einen zurück in das Leben des 18. Jahrhunderts. Vieles in dem gründerzeitlichen Gebäude ist noch original erhalten. Beim Betreten des Wohnzimmers hat man den Eindruck, man stünde im Oval Office des Weißen Hauses.

Nach der Führung kann man auf eigene Faust die Außenanlagen, den riesigen Garten, die Sklavenquartiere und das Grab von Thomas Jefferson ansehen. Eine wunderschöne Anlage, die unbedingt einen Besuch wert ist.

Nach drei Meilen weiter in südlicher Richtung erreicht man Ash Lawn Highland. Hier wohnte James Monroe, der fünfte Präsident der Vereinigten Staaten. Eine wunderbare Allee führt über eine hügeligen Landschaft zu diesem Anwesen, welches im Vergleich zu Monticello überaus bescheiden ist.

Monroe und seine Familie bewohnte ein kleines Haus mit nur 4 Zimmern, es ist der weiße Teil des heutigen Gebäudes, der gelbliche Anbau erfolgte von den späteren Besitzern. Im Souterrain befanden sich die Küche und Bewirtschaftungsräume. Auch hier kann man mit einer geführten Tour das Wohnhaus des Präsidenten besichtigen.

Auf dem parkähnlichen Gelände kann man dann noch die Sklavenunterkünfte besichtigen und die herrlichen Aussichten genießen. Ein wahrer Kontrast zu dem fast mondänen Leben in Monticello. Interessant zu erfahren, wie unterschiedlich doch die Präsidenten wohnten.

Impressionen der präsidialen Sommerhäuser

Hier gehts zur Bildergalerie mit weiteren Impressionen.

Unsere präsidiale Unterkunft

Keswick Hall

Dieses Hotel ist ein Traum. Unweit von Charlottesville fährt man auf kleinen Nebenstraßen durch die wunderbare grüne Natur entlang großer Plantagen mit weißen Zäunen und Pferden. Ein unscheinbares Schild weist dann den Eingang zu diesem herrschaftlichen Hotel. Es liegt traumhaft eingebettet in eine leicht hügelige Landschaft, angeschlossen an den von Pete Dye entworfenen Golfplatz.

Bereits der Empfang ist sehr herzlich, man wird persönlich begrüßt und betreut. Auf den ersten Blick ist man von der erlesenen und sehr geschmackvollen Einrichtung dieses Hauses begeistert. Wir erhielten eine private Führung von der Historikerin Patricia Castelli, die uns alle Räumlichkeiten zeigte und die Geschichte von Keswick Hall eindrucksvoll und leidenschaftlich schilderte.

Das Ursprungsgebäude wurde 1912 in italienisch anmutendem Charakter für die Eheleute Crawford erbaut. Mr. Crawford starb aber bereits 1919 und das Haus wechselte mehrfach den Eigentümer. 1948 übernahmen einige Geschäftsleute das Anwesen und machten es zu einem führenden Country Club. Große Tennis- und Golfmeisterschaften wurden ausgetragen und namhafte Persönlichkeiten aus der Gesellschaft zählten zu den Mitgliedern.

Mit dem Tod des massgeblichen Eigentümers Knox Turnbull im Jahre 1971 verkam das Anwesen mehr und mehr, bis es 1990 von Sir Bernard Ashley, dem Witwer der berühmten Designerin Laura Ashley, übernommen wurde. Er erweiterte das Haus und gestaltete es zu dem, was es heute noch ausstrahlt: zu einem luxuriösen und wunderschönen Hotel.

Man streift durch das Gebäude und die Gärten und kommt ins Schwärmen. Alle 48 Zimmer sind individuell eingerichtet, unseres war sehr geräumig in geschmackvollen Blautönen gehalten. Man kann die Eindrücke auf einen Nenner bringen: ein Spitzenhotel mit Stil, perfektem Service und rundum uneingeschränktem Wohlfühlambiente.

Keswick Hall ist wirklich zu empfehlen.

www. Keswick Hall

Patricia Castelli hat ein tolles Buch über Keswick Hall herausgegeben: ISBN 978-0-615-44469-7

Monticello, Ash Lawn und Keswick Hall waren Teil unserer folgenden Reise:

Mai 2014:

St. Augustine - Jekyll Island - Savannah - Hilton Head Island - Charleston - Beaufort - Outer Banks - Charlottesville - Keswick Hall - Washington