Kauai - Kulisse für Jurassic Park

Mit Hawaiian Airlines ging´s nach Lihue, leider nicht direkt, nahezu alle Flüge gehen über Honolulu.

Wir haben uns hier für das St. Regis Hotel in Princeville entschieden, dieses liegt im Noden der Insel. Die Besonderheit bei Kauai ist, dass man diese nicht umrunden kann, etwa 7 km nach Princeville ist Schluß. Dies macht es zu einem etwas abgelegenen, aber dafür auch sehr schönen Ort.

Den ersten Tag haben wir gemütlich angehen lassen, sind gegen 12.00 h im Hotel angekommen und waren von dem äußeren Anblick erst einmal entsetzt, denn es ist ein "Betonkasten", aber in traumhafter Lage. Als wir das Zimmer betraten waren wir von der Ausstattung und dem Ausblick beeindruckt. Mehr dazu unten ...

Zum Lunch besuchten wir das Zelo´s Beach House, liegt gleich am Ortseingang von Hanalei, sehr schöne Lage direkt an einem kleinen Fluß. Dort gibt es Hamburger, Fisch und Köstlichkeiten vom Grill bei lockerer und einfacher Atmosphäre.

Tag 2 - Waimea Canyon

Nach dem Frühstück fuhren wir über Lihue Richtung Port Allen, um dann weiter zum Waimea Canyon zu fahren. Die Strecke entlang der (einzigen) Straße dort hin ist nicht berauschend, der Weg ist das Ziel. Ab dem Ort Waimea wird es landschaftlich aber mehr als interessant, es geht bergaufwärts. Eine kurvenreiche, gut ausgebaute Strecke führt zum Waimea Canyon.

Es gibt mehrere Aussichtpunkte, der spektakulärste ist zunächst der Waimea Canyon Outlook. Eine grandiose Aussicht auf den farbenfrohen Canyon, man blickt beeindruckt auf diese Natur.

Weiter führt die Staße zum eigentlichen Highlight, dem Pu´u o Kila Lookout mit fantastischem Ausblick auf die Na´ Pali Coast und die bizarr gefalteten Bergformationen.

Es sollte aber leider nicht unser Tag werden, das Wetter wurde schlechter und wir konnten diese Landschaft nicht erleben, da die Straße wegen einer Baustelle gesperrt! war. We were not amused at all .... So wie auf dem Bild rechts soll es also eigentlich aussehen.

Tag 3 - auf zum Ka´e Beach

Wir wachen auf - Regen. Das ist auf Kauai normal, schließlich ist es die regenreichste und grünste Insel. Aber im Urlaub wünscht man sich das ja nicht unbedingt.

Es hatte aber auch seinen Reiz, die Natur zeigt sich in ganz anderen Farben und wir unternahmen eine Fahrt zum Ende der Straße, nach Ka´ e Beach. In Hanalei machen wir einen kurzen Stop, um uns eine Surfbrett-Auktion am Rande der Straße anzusehen. Von neuem, modernen Surfbrett bis hin zu den alten Holzausführungen, alles wird angeboten.

Die Strecke nach Ka´e Beach ist wunderschön, jetzt geht es zu den Hollywood-Drehorten. An der Na´Pali Coast wurden Streifen wie King Kong und Jurassic Park gedreht, tolle Kulissen.

Am Ka´e Beach angekommen kann man sich an den Strand legen mit Blick auf die Na´ Pali Felsformationen oder eine Wanderung auf dem legendären Kalalau Trail machen. Dieser ist sehr anstregend und dauert ein paar Tage. Wir sind nur bis zum ersten Aussichtpunkt gegangen (wie die meisten und wegen des schlechten Wetters), allein das war ein abenteuerlicher Aufstieg.

Man kann an der Ka´e Beach (bei gutem Wetter) problemlos einen Tag verbringen, unterwegs gibt es begehbare Höhlen, einen botanischen Garten und kleine verträumte Buchten. Der Strand ist unter den Einheimischen beliebt, aber es gibt nur wenig Parkplätze.

Der Kalalau Trail ist wirklich abenteuerlich (soweit wir ihn gesehen haben), man sollte eigentlich in jedem Fall einen Teil erwandern.

Das Hanalei Cafe´ ist sehr empfehlenswert, mittags total voll, einfache aber köstliche Gerichte wie Sandwiches, Salate und Burgers.

Man sitzt auf der Terrasse oder drinnen, hier ist immer was los und man kann dabei das bunte Treiben vor dem Lokal beobachten.

Tag 4 - Insel erkunden

Es regnet so richtig .... So sehr, dass mittlerweile die Straße nach Hanalei wegen Überschwemmung gesperrt wurde (wie gut, dass wir gestern dort waren ... ).

Wir fahren nach Kilauea, schauen uns erst den Leuchtturm und hunderte von Seevögeln an und trinken dort einen Kaffee. Dann gings weiter nach Wailua, biegen dort rechts ab Richtung Opaeka´a Falls. Wir wollen nach Kamokila, einem Original erhaltenem Hawaiianischen Dorf. Auf dem Weg dort hin machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Opaeka´a Wasserfall, der sich durch den ständigen Regen in voller Wasserpracht zeigte. Auf dem dortigen Parkplatz -wie übrigens auf der ganzen Insel- massenhaft Hühner, sehr ansehnliche allerdings.

Gleich neben dem Wasserfall geht eine sehr steile Straße hinab nach Kamokila. Dort erwartet uns ein hawaiianisches Dorf, so wie vor 100 Jahren hier die Menschen lebten.

Es lohnt sich, man bekommt einen guten Eindruck von der Lebensart der früheren Hawaiianer. Die Lage im Tal, direkt am Fluß, ist fantastisch. Hier drehte auch Dustin Hoffman für den Film Outbreak.

An unserem letzten Tag hatte der Regen etwas nachgelassen und wir machten noch einen Spaziergang in Princeville. Der Blick auf die Bergkulisse war wirklich schön, aber auch symptomatisch für die erlebte Witterung während unseres Aufenthaltes hier.

Als wir auf Kauai ankamen war es noch ein "trockener" Berg, heute einer mit vielen Wasserfällen. Ein schöner Anblick, aber insgesamt hätten wir uns etwas besseres Wetter gewünscht und dann sicherlich auch noch mehr unternommen. 

Weitere Impressionen von Kauai

Unser Hotel auf Kauai

ST. REGIS PRINCEVILLE

Das Hotel liegt in Princeville, im Norden der Insel. Es ist der mit Abstand schönste Teil der Insel und das Hotel hat eine einzigartige Lage direkt an der Küste mit Blick auf das Meer, den hoteleigenen Strand und die Napali-Berge.

Die Beschreibung der Außenansicht erspart man sich, ist keine Schönheit. Das Gebäude besteht aus 3 Teilen, die terrassenartig in den Hang reingebaut wurden.

Die Allgemeinbereiche sind sehr großzügig dimensioniert, aber nicht sonderlich einladend. Einzig am Abend trifft man sich zum Sundowner auf der Bar-Terrasse. Der Service insgesamt ist maximal befriedigend.

Die Zimmer hingegen sind sehr schön mit dem erwähnten herrlichen Ausblick. Wegen des regnerischen Wetters waren wir froh, ein solch schönes Zimmer zu haben. Eine lustige Besonderheit gibt´s noch: Durch ein großes Fenster kann man vom Schlafzimmer ins Bad sehen. Per Knopfdruck kann man aber einen milchgläsernen Sichtschutz aktivieren und damit den Panorama-Durchblick verhindern. James Bond läßt grüßen ....

www. St.Regis Princeville

Auf Kauai waren wir im Mai 2011, außerdem noch auf Maui und Big Island. 2015 haben wir zusätzlich Oahu erkundet.