Miami - Art Deco und mehr

Wir kamen am 31.12.2011 in Miami an und verbrachten hier einen schönen Silvesterabend. Am nächsten Tag zog es uns natürlich in den Art Deco District, schließlich waren wir hier zuletzt vor 14 Jahren. Bei herrlich warmen und sonnigen Wetter schlenderten wir also den Ocean Drive, der am Neujahrstag für Autos gesperrt war, entlang. Die Häuser sind wirklich sehenswert und es herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre.

In nahezu jedem Gebäude befindet sich ein Restaurant oder eine Bar, man hat eine riesige (touristische) Auswahl.

Der direkt angrenzende Strand ist gut besucht und bietet dank seiner großen Breite viel Platz für viele Menschen. Wir haben die Strände im nahegelegenen Key Biscayne bevorzugt.

TIPP: Etwas abseits der Menschenmassen befindet sich in der Washington Ave. Joe´s Stone Crab mit herrlichen Fischspezialitäten, vor allem natürlich den überaus gut schmeckenden Stone Crabs.

Miami Beach

Key Biscayne liegt etwas südlicher von Miami Beach, man erreicht diese Insel über eine gebührenpflichtige Brücke. Biscayne ist weitaus beschaulicher und verfügt über herrlich große Strände. Auch wenn die riesigen Parkplätze es erahnen lassen, dass am Wochenende dies ein beliebtes Ziel ist, so verteilen sich die Erholungssuchenden. Wir hatten unseren Strandabschnitt fast für uns allein.

Auf Key Biscayne fühlten wir uns sehr wohl, hier gibt es keine großen Hotelanlagen, sondern lediglich schöne Häuser von gut betuchten Menschen und Condominiums sowie einen kleinen Ort mit Geschäften. Von hier aus hat man auch einen schönen Blick auf die Skyline von Miami.

Tipp: Wenn man von Miami über die Brücke nach Key Biscayne fährt kommt gleich auf der linken Seite das Restaurant Rusty Pelican. Auf einen Nenner gebracht: Absolut gute Location, feines und kreatives Essen bei sehr freundlichem und gutem Service. Von den Fensterplätzen und der großen Terrasse hat man einen fantastischen Blick auf die Skyline von Miami. Sehr empfehlenswert.

Coral Gables

Wir wohnten in dem vornehmen Stadteil Coral Gables, etwa 15 bis 20 Autominuten vom Zentrum Miamis entfernt. Es lohnt sich, hier einen Spaziergang durch das sehr ansprechende und schöne Wohnviertel zu unternehmen.

Coral Gables wurde in den 20er Jahren von George Edgar Merrick entwickelt, es stellt ein abgeschlossenes Wohnviertel in parkähnlicher Gestaltung auf sehr edlem und hochwertigen Niveau dar. Das Besondere ist, dass die unterschiedlichen Häuserarchitekturen sich alle an mediterranen Vorbildern orientieren. Liebhaber von Wohnhäuserarchitekturen werden sich hier überaus begeistern können.

TIPP: Im Zentrum von Coral Gables, an der Miracle Mile, liegt das Hillstone Restaurant. Sehr lecker speisen mit Einheimischen, wir waren die einzigen Touristen. Können wir wärmstens empfehlen.

Wenn man in Miami etwas "Kulturelles" oder "Historisches" erleben möchte, dann gibt es DIE Sehenswürdigkeit: Villa Vizcaya. Diese im Jahre 1916 erbaute Villa des Großindustriellen James Deering liegt unmittelbar an der Biscayne Bay, tolle Lage mit einem mehr als sehenswürdigen Garten, nein eher ein Park.

Man kann durch das Haus schlendern, zu besichtigen sind prunkvolle Räume, ein (mittlerweile) überdachter und im Italienischen Stil erbauter Innenhof und ein Grottenpool. Das absolute Highlight ist aber die Gartenanlage.

Wynwood Walls

Im nördlichen Zentrum von Miami, im Stadtteil Wynwood, ist ein ehemals herunter gekommenes Gewerbegebiet durch Streetart zu neuem Leben erweckt worden. Das gesamte Gebiet zwischen der NW 2nd Ave und der NW 5 Ave ist von Graffiti-Künstlern farbenfroh und mit den unterschiedlichsten Motiven besprüht worden.

Diese sog. Wynwood Walls allein sind schon sehenswert, darüber hinaus gibt es hier viele Galerien, Geschäfte, Cafés und Restaurants. Zum Lunch waren wir im KYU, hat uns sehr gut gefallen.

Zum Schluß noch ein Tipp für diejenigen, die gerne Party machen und das auch noch am Strand. Im Nikki Beach kann man ausgelassen bei toller Musik feiern. Das Vergnügen ist nicht gerade günstig, man kann aber auch "nur" zum Essen hier her gehen. Ein kleines Erlebnis.

Impressionen von Miami

Hier gehts zur Bildergalerie mit weiteren Impressionen.

Unsere Unterkünfte in Miami

Biltmore Hotel Miami

Wir waren zu Silvester hier und haben uns zunächst wegen der günstigeren Preise für dieses Hotel entschieden, da in South Beach kein vernünftiges Zimmer unter $ 500/ Nacht zu bekommen war. Und es war absolut die richtige Entscheidung.

Das in den 20er Jahren gebaute Hotel liegt in Coral Gables, dem vornehmen Stadtteil von Miami mit viel Grün, edlen Häusern und direkt am dortigen Golfplatz. Das Hotel ist eine architektonische Schönheit mit einer sehr guten Ausstattung sowie großem Pool und 3 Restaurants. Die Zimmer sind zwar etwas klein und schlicht, aber geschmackvoll eingericht. Empfehlenswert.

www.Biltmore Hotel

Hyatt Miami at the Blue

Dieses Hotel bietet sich gut an, wenn man noch eine Unterkunft vor der Rückreise sucht. Es liegt keine 20 Minuten vom Flughafen entfernt und besticht insbesondere durch die übergroßen und sehr schön eingerichteten Zimmer. Tagsüber fliegen die Flugzeuge zwar etwa 500m am Hotel vorbei, aber ab ca. 19 h hört das auf und es ist idyllisch ruhig.

Der Ausblick geht auf den benachbarten Golfplatz und am Pool kann man sich nochmal schön in der Sonne entspannen.

Alles sehr gepflegt, für einen Kurzaufenthalt sehr zu empfehlen.

Update 2019: Das Hotel wird anscheinend nicht mehr von Hyatt betrieben und heißt jetzt Provident Doral at the Blue.

www.Provident Doral at the Blue

Miami war Teil unserer folgenden Reisen:

Januar 2013

Miami - Boca Raton - Palm Beach - Hutchinson Island - Crystal River - Homosassa Springs - Clearwater - St. Petersburg - Bonita Springs - Ft. Myers - Big Cypress NP - Miami

und

Januar 2012

Miami - Orlando - Cape Canaveral - Palmetto - Sarasota - Sanibel und Captiva Island - Naples - Everglades National Park - Key Largo - Marathon - Key West