Kakteen, Friedhof, 2. Biosphäre

Die Stadt Tucson an sich ist nicht allzu aufregend, aber die Umgebung ist äußerst sehenswert. Allen voran natürlich der Saguaro National Park, der Teil der Sonora Wüste ist. Hier kann man Tausende der größten Kakteen Arizonas bewundern, die Saguaros.

Der Park ist zweigeteilt, ein Teil liegt im Osten der Stadt und der andere im Westen. Um in die Welt dieser schönen Kakteen einzusteigen, sollte man im Osten beginnen. Dieser ist der größere, aber auch der weniger erschlossene Teil und auf einem Rundkurs kann man bequem vom Auto aus die weitläufige Landschaft und die Pfanzenwelt auf sich wirken lassen.

Landschaftlich deutlich aufregender ist der Westteil des Parks. Von Tucson aus geht es über eine Hügelkette in ein weitläufiges Tal und entlang der kurvigen und sehr schönen Straße stehen die Kakteen Spalier. Diese säulenartigen Gewächse sind eine wahre Naturschönheit und es gibt hier Abertausende davon.

Immer wieder werden schöne Aussichten geboten und es ist eine wahre Freude, durch diese Landschaft gemütlich durchzufahren.

Arizona Desert Museum

Unbedingt sehenswert ist das Arizona Sonora Desert Museum. Man spaziert durch diesen riesigen Botanischen Garten, der in unterschiedliche Themenbereiche aufgeteilt ist und jeweils danach gestaltete Landschaften bietet. Hier kann man die gesamte Tier- und Pflanzenvielfalt der Sonora Wüste erleben.

Ausgeschilderte Wege führen zu Tiergehegen, durch Höhlen und dichtes Buschwerk.

Sehr gut erläutert werden Flora und Fauna sowie alle Sehenswürdigkeiten mit Ausschilderungen und immer wieder hat man den tollen Weitblick auf die Kakteenlandschaft.

Es hat zwar etwas die Anmutung eines Zoos, aber die nicht erwarteten Tiere, die in dieser Gegend heimisch sind, kann man in ansprechend gestalteten und großzügigen Gehegen beobachten.

Es ist schon erstaunlich, welche Artenvielfalt es in solchen Wüstengegenden gibt, immerhin sollen es über 300 verschiedene Tierarten sein. Es gibt also nicht nur Kojoten, die man auch in freier Wildbahn hier öfters sieht, sondern auch viele Raubkatzen, allen voran einen Puma zu sehen.

Besonders gut gefallen hat uns das begehbare Gehege der Kolibris. So nah haben wir diese Vögel noch nie erlebt.

Kaum betritt man die große Voliere, fliegen die Kolibris schon sehr dicht um einen herum, fast zum Greifen nahe. Diese sind recht zahm und lassen sich sehr gut beobachten. Beeindruckend waren auch einige Exemplare, die ihre Farbe ändern können.

Schließlich gibt es hier auch noch ein Museum mit anschaulichen Darstellungen der Wüstenbewohner sowie der vielfältigen Pflanzenarten.

Ein Falkner präsentieren hautnah wunderbare Greifvögel, die wir aus unseren Breitengraden gar nicht kennen und in einem Café kann man sich auch noch etwas stärken.

Abseits ins Kakteenland

Während man sich im Desert Museum auf Rundwegen die verschieden Pflanzenarten im Einzelnen ansehen kann, bietet eine Fahrt abseits der geteerten Straße ein wahres Saguaro-Erlebnis.

Im Visitor Center, unweit des Desert Museums, muß man sich gegen eine kleine Gebühr ein Permit, also eine Genehmigung, holen und dann gehts zum ausgeschilderten Bajada Loop Drive. Diese unbefestigte Schotterstraße führt durch eine hügelige Gegend mit unzähligen Saguaros.

Unterwegs gibt es mehrere Haltepunkte, von denen man zu Fuß auf verschiedenen Wander- und Spazierwegen diese tolle Gegend erkunden kann.

Besonders zu empfehlen ist der rund 700 Meter lange Valley View Trailhead. Vorbei an riesigen Kakteen, die teils bis zu 15 Meter hoch sind, führt der Weg zunächst durch ein kleines Tal und danach auf eine Anhöhe mit einem tollen Weitblick auf diese beeindruckende Wüstenlandschaft.

Das Besondere an diesem Weg sind die sehr dicht und in großer Vielzahl auftretende Saguaro-Kakteen und auf mehreren Hinweisschildern gibt es interessante Infos zu diesen schönen Kaktusgewächsen.

Tolle Fahrstrecke, tolle Spazierwege und tolle Landschaft, don´t miss it !

Zweite Biosphäre

Keinesfalls entgehen lassen sollte man sich einen Besuch der Biosphere 2, die man über die Route 77 im Norden der Stadt erreicht. Mitten in einer abgelegenen Landschaft vor der Kulisse einer Bergkette wurde Anfang der 90er Jahre ein riesiger Gebäudekomplex errichtet, in dem unabhängig von äußeren Umwelteinflüssen eine künstliches, geschlossenes Ökosystem entstehen sollte. 

Im Inneren befinden sich unterschiedliche Klima- und Landschaftszonen wie Wüste, tropischer Regenwald oder ein Ozeanbecken mit Salzwasser und Wellen. Man versuchte hier, völlig autark in einer "zweiten Biosphäre" (die erste ist unsere Erde) zu leben. Ein zweijähriges Experiment mit 8 Wissenschaftlern konnte dies auch unter Beweis stellen.

Heute wird das Gelände von der University of Arizona für Forschungszwecke genutzt. Man kann geführte Touren durch diese Einrichtung buchen. Sehr beeindruckend.

Flugzeug - Friedhof

Faszinierend ist auch der Besuch des Pima Air & Space Museum. In mehreren Hangars sowie einer sehr großen Außenfläche werden ausrangierte Flugzeuge jeglicher Art ausgestellt, vom Lockhead Blackbird über Präsidentenmaschinen bis hin zu Kampf- und Transportflugzeugen.

Von hier aus werden auch Bustouren angeboten, die durch den riesigen Flugzeugfriedhof mit ausgemusterten Maschinen führen.

Einen visuellen Überblick hiervon könnt Ihr Euch am besten aus der Luftperspektive verschaffen.

Spanische Missionskirche San Xavier

Etwa 30 Fahrminuten südlich von Tucson lädt die Ende des 18. Jahrhunderts erbaute spanische Missionskirche San Xavier del Bac zu einem Besuch ein.

Architektonisch ein wahrer Hingucker und innen sehr aufwendig mit Wandmalereien und Schnitzarbeiten ausgestattet. Auch die Außenanlagen mit verschiedenen Kakteen und einer Kapelle sind sehenswert. Ein paar Schritte entfernt kann man auf einen kleinen Hügel steigen und hat von dort aus einen schönen Blick auf die Umgebung und diese schöne Kirche. 

Titan Missile Museum

Weitere gut 20 Km südlich können Raketen - Interessierte noch das Titan Missile Museum besuchen.

Hier kann maneine unterirdische Abschußeinrichtung der nuklearen Interkontinentalrakete Titan II besichtigen. Wir sind hier spontan hingefahren und hatten dann leider Pech, alle Führungen waren schon ausverkauft. Schade, denn es muß sehr interessant sein, bis zu 43 Meter in die Tiefe zu steigen und direkt unter dieser Rakete stehen zu können. Das Museum kann man jederzeit besuchen.

Höhlenbesuch im Kartchner Park

Schließlich können wir noch einen Ausflug zum Kartchner Caverns State Park empfehlen. Dieser liegt südöstlich von Tucson und man erreicht ihn in gut 50 Fahrminuten.

Hier kann man eine beeindruckende Tropfsteinhöhle besichtigen. Das Besondere gerade an dieser Höhle ist, dass man hier eine der längsten und prächtigsten Stalaktiten bewundern kann, der größte misst etwa 18 Meter.

Man erreicht den Höhleneingang, der mit Luftschleusen zum Erhalt der sensiblen Tropfsteinformationen versehen ist, mit einem Elektrofahrzeug und wird dann mit einem Ranger etwa eine Stunde durch einen zur Besichtigung frei gegebenen Teil der Höhle geführt. Sehr schön und faszinierend, nur das Fotografieren ist leider verboten, aber auf deren Website kann man einen Eindruck dieser tollen Höhle bekommen.

Natürlich gibt es hier auch noch einige Wanderwege, die durch diese schöne hügelige Landschaft führen. 

Weitere Impressionen von Tucson

Unsere Unterkünfte in Tucson

HILTON EL CONQUISTADOR RESORT

Dieses sehr schöne Resort liegt etwa 20 Fahrminuten nördlich der City im landschaftlich schönen Oro Valley. Vor der Bergkulisse des Mount Kimball residiert man hier mitten im Grünen, eingerahmt von einem Golfplatz.

Die Anlage ist kreisförmig gebaut und im Inneren befindet sich die große Grünanlage mit schönen Pool-Anlagen. In der großen Lobby, die sich über zwei Geschosse erhebt, kannn man es sich in den Sitzecken gemütlich machen oder an der Bar einen Drink nehmen. Gleich daneben bieten zwei Restaurants mit jeweils großen Terrassen zum Innenhof Snacks sowie gehobenen Speisen an.

Die Zimmer sind geräumig, gut ausgestattet, gepflegt und verfügen alle über eine Terrasse oder Balkon. Im Vergleich zu anderen gehobeneren Unterkünften in Tucson bietet dieses Hotel ein gutes Preis-/ Leistungsverhältnis. Sehr empfehlenswert.

www. Hilton El Conquistador

RITZ CARLTON DOVE MOUNTAIN

Dieses luxuriöse Hotel liegt etwas außerhalb von Tucson an den gleichnamigen Anhöhe. Das Hauptgebäude ist von außen nicht unbedingt ein architektonisches Highlight, dafür aber innen ein kleines Juwel. Lobby, Bar- und Aufenthaltsbereiche sind äußerst geschmackvoll und großzügig ausgestattet. Besonders schön ist die vorgelagerte große Terrasse mit einem herrlichen Blick auf die große Hotelanlage mit ihren ausgiebigen Gartenflächen und die Berge.

Die Zimmer sind sehr schön eingerichtet, haben einen Balkon mit Blick auf die mit Kakteen bedeckten Berge.

An der sehr schön gestalteten Pool-Anlage kann man es sich so richtig gut gehen lassen. Der Service ist überaus aufmerksam und freundlich. Wir haben selten so schön und angenehm gewohnt.

www. Ritz Carlton Dove Mountain