Übernachten Deluxe in toller Natur

Dieser nette kleine Ort liegt etwa mittig zwischen Ottawa und Montreal direkt am Ottawa River. Möchte man also nicht in einer der besagten Städte wohnen und lieber gediegen und ruhig in der Natur wohnen, so bietet sich Montebello an, denn z.B. nach Ottawa sind es nur rund 50 Minuten mit dem Auto.

Der Ort bietet drei Highlights: allem voran das sagenhafte Fairmont Hotel Chateau Montebello (Beschreibung unten) mit einem herrlichen Park und dem Manoir Papineau National Historic Site, den nahe gelegenen Parc Omega mit heimischen Tieren und den Parc National de Plaisance.

In dem netten kleinen Ort kann man sich im Visitor Center alle nötigen Informationen besorgen. Als erstes sollte man einen Spazierang durch einen schön angelegten Park zum Manoir Papineau National Historic Site unternehmen.

Louis-Joseph Papineau war ein bedeutender Politiker Anfang des 20. Jahrhunderts, der sich hier seinen Traum von einer herrschaftlichen Residenz mit einem parkähnlichem Garten verwirklichte. Man kann das Haus besichtigen, allerdings meist nur an dem Wochenenden.

Tipp: Sowohl zum Lunch als auch zum Abendessen empfehlen wir mitten im Ort das Le Bistro Montebello. Ein einfaches und authentisches Lokal mit französischem Bistro-Flair.

Mittags gibt es günstige Menüs und abends eine abwechslungsreiche Karte und köstliches Bier vom Faß. Sehr beliebt scheinen hier Pizzen zu sein, diese werden im Steinofen und offenem Feuer köstlich zubereitet. Sehr netter Service und gut besucht, für uns das netteste Restaurant hier.

Parc Omega

Keine 10 Minuten Fahrt Richtung  Norden und man gelangt zum Parc Omega, einem Freigehege-Wildnispark. Zunächst waren wir etwas skeptisch, mit dem Auto durch Gehege zu fahren, um Tiere zu beobachten, die völlig an die Menschen gewöhnt wurden, zumal wir so viele Safaris in wirklicher Wildnis in Afrika erlebt haben.

Aber die Aussage, dass es eben nicht wie ein Zoo sei und nur heimische Tiere zu beobachten sei, hat uns dann doch bewogen, dem Park einen Besuch abzustatten. Und es stimmt, es ist wirklich schön gemacht. Natürlich kommen die zahmen Hirsche und Rehe ans Auto und manche Besucher füttern diese, aber es ist sehr weitläufig angelegt und in der Tat sehenswert.

Im nördlichen Bereich der Rundfahrt kann man aussteigen und ein Museumsdorf besichtigen sowie zahme Rehe streicheln. Etwas sehr touristisch, aber für Kinder eine Attraktion.

Sehr schön ist aber ein Teil des Parks gleich westlich des Einfahrtbereichs, die First Nations Area. Hier kann man ebenfalls das Auto verlassen und einen schönen Spaziergang um einen See unternehmen. Toll angelegt und informativ, denn auf vielen Schautafeln wird das Leben und die Entwicklung der Ureinwohner veranschaulicht.

Für Naturliebhaber gibt es zwei Orte weiter -etwa 15 Minuten Fahrt- den Parc National de Plaisance. Man zahlt ein kleines Eintrittsgeld und hat eine breite Auswahl an Wanderwegen durch eine Landschaft, die von Flüssen, Sümpfen, Wäldern und Wiesen durchzogen ist. Ein Paradies für Wasservögel.

Teile des Parks kann man auch mit dem Auto erkunden und an vielen Stellen gibt es Parkplätze, um die jeweiligen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Besonders schön ist ein Sumpfgebiet, das man über schwimmende Holzstege überqueren kann oder von einem Aussichtsturm aus Flora und Fauna beobachten kann.

Tipp: In dem Ort Papineauville lädt das nette Restaurant Le Louis-Joseph zu einem köstlichen Essen ein. Im Gegensatz zu vorgenannten Bistro in Montebello sitzt man hier etwas gediegener und erlebt sehr gute kulinarische Köstlichkeiten.

Mittags gibt es günstige Menüs bei sehr nettem Service. Schönes Ambiente und tolles Essen.

Impressionen von Montebello

Hier gehts zur Bildergalerie mit weiteren Impressionen.

Unsere Unterkunft in Montebello

Fairmont Le Chateau Montebello

Bereits die Anfahrt hat etwas Herrschaftliches: Durch ein großes Einfahrtstor führt eine Baumallee zu dem Hotel, das einem übergroßen Blockhaus gleicht. 1930 erbaut strahlt das Gebäude etwas sehr Erhabenes aus.

Betritt man dann das Hotel, so steht man in einer riesigen Holzbalkenhalle mit Galerien und einem fünfgeschossigem gigantischen Kamin in der Mitte. Einfach nur Wow!

In dieser Lobby findet man viele gemütliche und stilvoll gestaltete Sitzgelegenheiten an, eine Bar und einen kleinen Souvenirshop. Ein Stockwerk tiefer gibt es ein großes Restaurant sowie ein im Bistro-Stil gehaltenes Lokal mit Kleinigkeiten zum Essen.

Wir hatten erfreulicherweise ein Upgrade erhalten und bezogen ein sehr geräumiges und schön eingerichtetes Zimmer im obersten Stock mit Wasserblick. Nur das Bad ist sehr "kompakt". Es empfiehlt sich, eine etwas bessere Kategorie zu wählen, denn die Standard-Zimmer sind deutlich kleiner und gehen teils zur Hotelvorfahrt.

Die Gartenanlage ist eigentlich eher ein riesiger Park direkt am Ottawa River mit Spazierwegen und einer Marina. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und wenn man sich doch für ein anderes Hotel entscheiden sollte, dann sollte man unbedingt sich zumindest die große Halle ansehen.

www. Fairmont Chateau Montebello

Montebello war Teil unserer folgenden Reise:

September 2017

Toronto - Niagara Fälle - Niagara on the Lake - Muskoka - Parry Sound - Algonquin Provincial Park - Montebello - Lac à l´Eau Claire - Quebec - Pointe au Pic - Tadoussac - Fredericton - Saint John - St. Andrews by the Sea - Campobello Island - Hopewell Rocks Park