Swartberge in der Halbwüste Karoo

Die Bergkette der Swartberge ist landschaftlich sehr reizvoll mit teils abenteuerlichen Fahrstrecken. Wir waren das erste Mal im Jahr 2006 in dieser Gegend und sind damals den spektakulären Swartberg Pass gefahren. Ausgangspunkt war Oudtshoorn und von dort gehts nach Norden über diese tolle Passstraße nach Prince Albert.

Die Beschreibung dieser Strecke seht Ihr unter unserem Menüpunkt Karoo und Oudtshoorn.

Im Januar 2017 hat es uns nochmal in diese schöne Bergwelt verschlagen. Wir fuhren von Oudtshoorn nach Beaufort West und durchquerten die Swartberge über den Meiringspoort Pass.

Diese Strecke schlängelt sich durch teils enge Schluchten durch die Berge und ist sehr gut ausgebaut. Immer wieder faszinieren die bizarr und farbenfroh ausgebildeten Gesteinsformationen und man hält zwangsläufig immer wieder an und genießt diese Ausblicke.

Nachdem man etwa 2/3 der Passstrecke gefahren ist, kommt ein Parkplatz zum Vorschein und von hier aus lohnt ein kleiner Spaziergang zum Meiringspoort Waterfall. Man sollte von dem Wasserfall nicht zu viel erwarten, aber der steinige Weg dort hin ist sehr schön.

Man läuft unter teils überhängenden Steine an der Bergklippe entlang zu einer kleinen Schlucht mit dem Wasserfall. Landschaftlich wirklich schön und den Spaziergang schafft man hin und zurück in gut 20-30 Minuten.

Wenn man einen landschaftlich fast noch schöneren Pass durch tiefe Schluchten fahren möchte und noch dazu mit einem weiteren Abenteuerfaktor, dann sollte man sich den Seweweekspoort Pass nicht entgehen lassen.

Auf der R323 zwischen Laingsburg und Ladismith führt diese unbefestigte Straße durch die wiederum in vielen Farben strahlenden Bergkette. Man zieht eine Staubwolke hinter sich her und schaut begeistert auf die Steinformationen, die die Natur hier erschaffen hat. Hier kann man auch sehr gut die schwarz schimmernden Berge erkennen, die den Swartbergen ihren Namen gaben.

Impressionen von Swartberge

Hier gehts zur Bildergalerie mit weiteren Impressionen.

Unsere Unterkunft in den Swartbergen

Bosch Luys Kloof

Die Anfahrt zu dieser herrlichen Lodge ist bereits sehr aufregend. Man fährt von Laingsburg nach Süden auf der R 323 zunächst durch eine schöne Tallandschaft mit zahlreichen Farmen, hier wird in einer ausgetrocknet wirkenden Gegend rege Landwirtschaft betrieben. Nach rund einer Stunde Fahrt kommt nach links eine Abzweigung und es geht über eine sandige Straße zum Eingangstor des Privatreservates. Ein Schild zeigt an, es sind noch 10 Km bis zur Lodge.

Ab hier beginnt eine traumhafte Straße: enge Serpeninenstrecke entlang bizarrer Berghänge und Schluchten, die an Canyons erinnern. Die Straße ist holperig und steinig, so sollte man für diese letzte Strecke nochmal rund 30 - 45 Minuten einplanen. Diese Fahrt allein ist ein Erlebnis.

Dann hat man das Ziel erreicht, eine Lodge mit gepflegten und wunderschön angelegten Gartenflächen, umrahmt von einer sanften Bergkulisse. Die Lage ist fantastisch und der Empfang nach einer etwas strapaziösen Fahrt mehr als herzlich. Das Haupthaus ist sehr geschmackvoll eingerichtet und auf der großen Terrasse genießt man kühle Drinks und läßt sich von der hervorragenden Küche mit sehr guten Speisen verwöhnen.

Etwa 3 Gehminuten entfernt liegen die Chalets auf einer kleinen Anhöhe. Man bewohnt eines dieser sehr schön eingerichteten und sehr gepflegten Häuser und fühlt sich von der ersten Minute an wohl. Von der großen Privat-Terrasse läßt man die Blicke in die abwechslungsreiche Ferne schweifen und die Seele baumeln.

Eine solch schöne Unterkunft in dieser herrlichen Abgeschiedenkeit hatten wir nicht erwartet und wir waren sehr begeistert. Wir empfanden diese mehr als empfehlenswerte Lodge in der Realität noch schöner als auf der hauseigenen Website. Das mag etwas heißen!

Am Nachmittag wird dann noch eine Fahrt querfeldein durch diese wunderschöne Landschaft angeboten und der obligatorische sundowner irgendwo in dieser Bergwelt darf natürlich auch nicht fehlen. Nach Einbruch der Dunkelheit dann noch ein umwerfender Sternenhimmel und der wunderschöne Tag geht zu Ende.

Vielen Dank an Gerhard, Ans, Bruce, Derick und das gesamte Team für die wunderbare Gastfreundschaft und den tollen Aufenthalt!

www. Bosch Luys Kloof