Wale, Fynbos und Höhlen

Hermanus und die Gegend rund um die Walker Bay haben viel zu bieten, insbesondere während der Wal-Saison. Hermanus ist weltweit einer der ganz wenigen Orte, wo man Wale vom Land aus beobachten kann. Dies wirklich im wahrsten Sinne, man steht an der Felsklippe und die Wale schwimmen fast zum Greifen nahe vorbei.

Natürlich muß man zur Saison kommen. Dann macht sich im Ort ein im Piraten-Marine-Look gekleiderter Herr mit einem Horn lautstark bemerkbar und gibt mit besonderen Tonfolgen kund, wo welche Wale gesichtet wurden.

Im Ort gibt es Uferwege, die man entlang schlendert, die schöne Landschaft genießt und dabei Wale beobachtet. So etwas erlebt man nicht alle Tage.

Noch besser sieht man die Wale bei einer Bootsfahrt. Es gibt mehrere Anbieter, in der Walsaison unbedingt rechtzeitig buchen.

Das ist ein tolles Erlebnis, denn man kommt diesen großen Geschöpfen sehr nah, zum anfassen nah. Unsere Fahrt ging morgens los, da sieht man die Wale am besten. Unbedingt warme Kleidung mitnehmen, denn es ist zu dieser Zeit noch recht frisch.

Der Ort selber ist sehr lebhaft mit vielen Geschäften und Restaurants. Besonders schön ist aber der Uferwanderweg entlang der schönen Felsküste, der teils durch dichten Fynbos führt und tolle Ausblicke auf die Stadt und das Meer bietet.

Es lohnt sich, auf diesem Cliff Path in jedem Fall einen schönen Spaziergang zu machen, auch wenn keine Wale zu sehen sind.

Während der nordöstliche Teil dieses Uferweges hauptsächlich enlang einer Felsküste mit dichtem Fynbos verläuft, zeigt sich der südwestliche Teil eher offen und mit Kunstwerken dekoriert.

Hier kann man auf zahlreichen Sitzbänken verträumt aufs Meer schauen und wird dabei von Möven und Dassies (Klippschliefer) beobachtet.

RESTAURANT TIPP

Es gibt in Hermanus eine große Auswahl an Restaurants, sehr gut gefallen hat uns das Burgundy Restaurant.

Dieses liegt direkt an der Uferstraße mit einem schönen "Biergarten" und Blick auf das Meer. Dies ist der Platz fürs sehen und gesehen werden. Es gibt einfache und gute Gerichte oder man trifft sich hier für einen Drink.

Fährt man etwa 2 Km die R 43 Richtung Osten, so führt auf der linken Seite die Fir Ave. zu dem sehr sehenswerten Fernkloof Nature Reserve. Hier kann man vielfältige Wanderungen unternehmen in einer wunderschönen hügeligen Landschaft.

Das Besondere ist, dass hier über 1.400 Pflanzenarten anzutreffen sind, insbesondere verschiedene Fynbos-Arten. Diese blühen in unterschiedlichsten Farben und machen jeden Spaziergang hier zu einem Erlebnis. Bei gutem Wetter (hatten wir an diesem Tag leider nicht), hat man einen tollen Ausblick auf die Walker Bay.

Absolutes landschaftliches Highlight dieser Region ist das Walker Bay Nature Reserve. Man erreicht dieses über die Ortschaft De Kelders. Es ist von der R 43 erstaunlicherweise nicht ausgeschildert, also am Ortsschild abbiegen in die Guthrie Street und dann rechts in die De Villiers Street.

Man zahlt ein kleines Eintrittsgeld und fährt nur ein paar hundert Meter durch dichten Fynbos zum Parkplatz. Bereits von hier aus hat man einen erstaunlichen Blick auf diesen wunderschönen Küstenstreifen.

Von hier aus führt eine steile Treppe hinunter zum Strand und vor allem zu den unbedingt sehenswerten Klipgat Caves. In diesen in den Fels gehauenen Höhlen lebten die Steinzeit-Menschen sowie bis ins 18. Jahrhundert die Khoikhoi Bushmänner.

Diese Weltkulturstätte erreicht man über einen schmalen Pfad über Steine und enge Felsspalten. Schon der Weg dorthin ist ein Erlebnis.

Kopf und Bauch einziehen heißt es immer wieder, um durch die engen Felsdurchbrüche zu den Höhlen zu gelangen. Von den jeweiligen großen und teils farbenfrohen Hohlräumen im Fels eröffnen sich tolle Ausblicke auf die Küste und das peitschende Meer.

Die größte Höhle am Ende des Weges ist besonders beeindruckend.

Geht man auf der anderen Seite des Treppenabgangs zum Ende dieses kleinen Strandes gelangt man zu einem ins Meer hineinragenden Felsvorsprung. Eine leichte Klettereinlage und dahinter eröffnet sich ein ewig langer weißer und menschenleerer Sandstrand mit einem Fynbos-Hintergrund. Wow.

Von hier aus kann man auch sehr gut die vorgenannten Höhlen "von außen" sehen. In dieser herrlichen Natur muß man geradezu einen schönen Spaziergang am Meer unternehmen.

Etwas weiter südlich kann man bei der Ortschaft Franskraal einen weiteren schönen Strandabschnitt besuchen. Dieser gehört ebenfalls zum Walker Bay Nature Reserve. Bizarre langgezogene Steinformationen durchziehen den ersten Teil des weitläufigen Sandstrandes. Danach absolutes Strandvergnügen, sehr schön.

Wenn man nicht wieder über die asphaltierte Hauptstraße zurück fahren möchte, dann sollte man die etwas abenteuerlichere Alternativroute durch die Berge wählen. An der R 43 bei Franskraal führt eine Straße bei einem auffälligen Lokal namens Jonny´s Party Pub nach Norden ab. Dann eine leicht übersehbare namenlose Straße nach links abbiegen Richtung Uilenkraal.

Ab hier ist die Strecke unbefestigt, aber gut zu befahren. Man kommt dann bei der Edel-Lodge Grootbos wieder raus und gelangt wieder zur R 43. Tolle Tour durch eine schöne Natur.

Zu guter Letzt noch ein paar Restaurant-Tipps in Stanford, die man vom nachfolgend beschriebenen Blue Gum Estate gut erreicht:

In der Ou Meul Bakery gibt es neben einer großen Brotauswahl auch Snacks und kleine Gerichte, die man auf der netten kleinen Terrasse genießen kann. An der Queen Street lädt das einfache, aber sehr gute Restaurant Square One zu herrlichen Steaks und hausgemachten Pizzen ein. Sehr schön gelegen und ausgefallene Speisen gibt es im The Royal Oak. Dieses Restaurant gehört zu dem Weingut Stanford Hill Estate und man speist auf einer sehr schönen, von Weinreben behangenen Terrasse mit Blick auf einen kleinen See.

Impressionen von Hermanus und Walker Bay

Unsere Unterkünfte bei Hermanus

Wir haben uns bewußt für Unterkünfte entschieden, die nicht mitten in Hermanus liegen mit teils überteuerten Preisen. Hier also eine Lodge mitten in der Natur und eine direkt am Meer zur Walbeobachtung:

BLUE GUM COUNTRY ESTATE

Dieses Estate liegt etwa 20 Km von Hermanus entfernt, in der Nähe von Stanford, mitten in einer herrlichen Landschaft mit Fynbos, Weinstöcken und sanfter Bergkulisse. Man logiert hier absolut ruhig in der Natur und erreicht alle Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sehr bequem und schnell.

In dieser wunderbaren Lodge waren wir 2007 das erste Mal und besuchten sie im Januar 2017 noch einmal. Die weitläufigen Außenanlagen sind sehr gepflegt, unter großen Bäumen sitzt man gemütlich am kleinen See, planscht am Pool oder läuft den mit Fynbos bewachsenen kleinen Hausberg hinauf und blickt auf die hügelige Landschaft, die bereichert wird von Weinanbau, Pferden, Rindern und zahlreichen Vogelarten.

Alles ist bestens gepflegt und das Haupthaus verfügt über geschmackvolle Sitzecken, eine Bar und ein Restaurant, das eine sehr gute Küche bietet. Die Zimmer sind sehr großzügig und mit Liebe eingerichtet. Von unserer Terrasse hatten wir einen tollen Ausblick.

Fazit: Wenn wir wieder in dieser Gegend sind werden wir uns wieder für das Blue Gum Estate entscheiden. Tolle Lodge.

www. Blue Gum Estate

WHALESONG LODGE

Dieses B&B liegt im Ortteil Gansbaai, etwa 20 Minuten vom Zentrum von Hermanus entfernt. Es ist eine wahre Aussicht - Location, direkt an der felsigen Küste mit herrlichem Meerblick.

Die Zimmer liegen im ersten Obergeschoß, sie sind hell und sehr schön eingerichtet. Der Clou: man liegt im Bett und hört die Wale singen!

Der Gemeinschaftsbereich im Erdgeschoß ist sehr gemütlich, im Eßbereich mit offener Küche sitzt man gemeinsam an einem großem Tisch. An bestimmten Wochentagen kocht der Host auch abends, sehr lecker!

Eine sehr empfehlenswerte Unterkunft, insbesondere während der Wal-Saison.

www. Whalesong Lodge

Hermanus war Teil dieser Reise

Hermanus und Walker Bay waren Teil unserer folgenden Reisen:

Januar 2017

Addo Elephant ParkTsitsikamma National ParkPlettenbergKnysnaOudtshoornBeaufort WestSwartbergeSwellendam — Hermanus und Walker Bay — FranschoekStellenbosch

Diese Tour auf der Karte ansehen

und

Januar 2007

Johannesburg — Madikwe — Magaliesberg — Kapstadt — Franschoek — Hermanus — Wilderness — Plettenberg — Swellendam — Tsitsikamma — Addo Elephant Park — Port Elizabeth

und

Die Walbeobachtung in Hermanus war bei folgender Reise:

September 2007

Windhoek — Namib Naukluft ParkSoussusvleiWolwedansKeetmanshoopFish River CanyonSpringbokCederberg MountainsBushmans KloofClanwilliam — Tulbagh — Paarl — Franschoek — Hermanus — Kapstadt