Wolwedans - Der Wüstentraum

Wolwedans ist wirklich traumhaft, dieses Privatreservat liegt etwa eine Stunde Fahrt südlich von Sesriem und der Zufahrt nach Sossusvlei.

Es gibt hier 3 verschiedene Camps unterschiedlicher Art. Wir waren in der Lodge und in dem Tented Camp (in dem übrigens auch Angelina Jolie und Brad Pitt ihre Ferien verbrachten). Die Lodge besteht aus kleinen Holzhäusern, das Camp aus luxuriös eingerichteten, großzügigen Zelten. Die jeweiligen Lagen: gigantisch! Ausführliche Beschreibungen gibt es weiter unten.

Von der steinigen Hauptstraße C27 biegt man in eine kleine sandig-steinige Privatstraße ab, von hier sind es nochmal 20 Km. Man kommt an einem Basis Camp an, dort einchecken und Auto abstellen. Von hier ab wird man mit einem Jeep zu seiner jeweiligen Unterkunft gefahren, denn es geht eine rund 150 Meter hohe Düne hinauf, das schafft man mit einem "normalen" Auto nicht.. Oben angekommen ist man dann "in the middle of nowhere", aber es erwartet einen Luxus pur. 

Bei unserer ersten Reise hierhin im Jahr 2007 hatten wir uns für die Dunes Lodge entschieden. 

Diese besteht aus mehreren frei stehenden Häusern. Die Außenwände bestehen aus Zeltplanen, die man öffnen kann und so hat man vom Bett aus tolle Aussichten. Näheres weiter unten.

Unser erster Wolwedans-Besuch hat uns so gut gefallen, dass wir 2010 noch einmal  3 Tage hier verbrachten.

Dieses Mal haben wir das Dune Camp gewählt, das ebenfalls versteckt in den orange-roten Dünen liegt und kleiner dimensioniert ist. Es hat mehr den Charakter eines wirklichen Camps, wir fanden es hier noch schöner. Ausführliche Beschreibung weiter unten.

Jetzt denken sicher viele, was soll ich denn 3 Tage lang in dieser völlig abgeschiedenen Wüstenlandschaft tun, alles trocken und Sand soweit man schauen kann.

Keine Sorge, die Landschaft ist so außergewöhnlich schön, jeden Tag und zu jeder Tageszeit werden einem prächtige Farbenspiele der Natur geboten. Diese unglaublichen Rottöne der Dünen, die durch helle, trockene Büsche eine zusätzliche Ausstrahlungskraft bekommen, lassen einen nicht mehr los. Man kann hier stundenlang einfach nur in die Weite der Wüste schauen und und vor sich hin träumen.

Und das absolut Ungewöhnliche dabei ist, dass hier völlige Stille herrscht.

Bei Windstille hört man rein gar nichts und man hat dann den Eindruck, dass mit den Ohren etwas nicht stimmt.

Aber natürlich sitzt man nicht nur einfach herum und entspannt sich, vielmehr werden auch hier, ähnlich wie in den Safari-Camps, Fahrten in die Wildnis angeboten.

Früh morgens und am späteren Nachmittag geht es mit dem Jeep in die ewige Weite der Wüste. Auf sandigen Wegen erlebt man jeweils eine Fahrt über rötlich schimmernde Dünen sowie trockene Täler und begegnet dabei immer wieder den wunderschönen Oryx Anthilopen. Es ist eine sehr hügelige, abenteuerliche und sehr abwechslungsreiche Tour.

Unser Ranger, Vincent, war der Hammer, extrem sympathisch und hat uns in wunderbare Regionen dieses Reservats gefahren, teils auch offroad.

An mehreren Stellen haben wir den Jeep verlassen, sind einige Schritte durch den Sand marschiert und Vincent hat uns dabei von der Entstehung der Wüste bis hin zu Flora und Fauna alles hervorragend und anschaulich erklärt.

Man könnte vielleicht meinen, eine solche Wüstenfahrt sei langweilig, ist es aber ganz und gar nicht.

Es ist vielmehr faszinierend, wie sich unterschiedlicher Sand, abgestorbene Bäume, Sträucher und die umliegende Bergwelt abwechseln. Zwischendurch sieht man immer wieder verschiedene Antilopenarten, vor allem Oryx, aber auch noch viele weitere Tiere: trotz Trockenheit, die Wüste lebt.

Bei einer Morgentour kündigte dann Vincent an, wir würden heute in den Wald fahren. Hier in der Wüste ein Wald ?

Wir fuhren also zu einer weitläufigen Ebene und dort standen dann in der Tat viele Bäume, weit verteilt in der dürren Landschaft. So definiert man hier also Wald ...

Ein ganz besonderes Phänomen kann man hier auch noch bestaunen.

Wir fuhren in Richtung einer Anhöhe und es eröffnete sich ein toller Blick hinunter in ein riesiges Tal, das auf den ersten Blick fast wie ein Salzsee aussah. Über einen steigen Weg ging es talwärts und bei näherem Hinsehen erkannte man dann viele runde Kreise aus niedrigem, vertrockneten Graswuchs. Es sind sog. Feenkreise, die in der Mitte jeweils völlig kahle Stellen ohne jedwede Vegetation aufweisen. Erstaunlich dabei ist, dass man bis heute sich wissenschaftlich nicht erklären kann, warum in diesen Kreisen nichts wächst.

Und niemals darf ein gepflegter Sundowner mitten in der farbenfrohen Wüste fehlen!

Wer schon eine klassische Safari gemacht hat, der kennt das. Rechtzeitig bevor die Sonne untergeht sucht unser Ranger einen geeigneten Platz für den krönenden Abschluß einer fantastischen Wüstentour. Mit viel Schwung erklimmt der Jeep eine Düne und von dort aus eröffnet sich ein wunderbarer Ausblick. Dann wird ein kleines Picknick aufgebaut mit einer Bar und kleinen Snacks.

Bei einem gekühlten Gin Tonic oder Weißwein lässt man die Erlebnisse des Tages nochmal Revue passieren und erfreut sich an einem spektakulären Sonnenuntergang. 

Natürlich hat ein solcher Luxus mitten in der Wüste seinen Preis, aber man sollte sich dieses Erlebnis, auch wenn nur für kurze Zeit, nicht entgehen lassen.

Wolwedans im Netz:   ► www.Wolwedans

Weitere Impressionen von Wolwedans

Und so wohnt man hier

WOLWEDANS DUNES LODGE

Auf einer Anhöhe mit fantastischem Blick auf Berge und weitläufige Dünen liegt diese Lodge, die auf erhöhten Holzkonstruktionen errichtet wurde. Der Restaurant-, Lounge-, Bibliothek- sowie Poolbereich sind über Stege miteinander verbunden.

Seitlich der Lodge liegen einzeln verteilt die ebenfalls aufgeständerten Holzhäuser. Man hat eine eigenes Sonnendeck und die aus Zeltstoff gefertigen Seitenwände kann man öffnen, sodass man nahezu das Gefühl hat, im Freien zu übernachten.

Die gesamte Anlage ist sehr gepflegt und gemütlich eingerichtet und die Antilopen streifen immer wieder zwischen den Häusern durch. Tolle Lage, tolle Lodge.

WOLWEDANS DUNE CAMP

Wer es authentischer haben möchte, der sollte sich für dieses Camp entscheiden. Nachdem wir 2007 in der Lodge übernachtet hatten, haben wir uns bei unserer zweiten Reise hierher in 2010 für die Zelt-Variante entschieden. 

Die Zelte sind alle auf einer Holzkonstruktion aufgestellt und verfügen über ein schönes Sonnendeck mit Hängematte und Liegen. Sie sind sehr schön eingerichtet, Luxus mitten in der Wüste. Der Blick ist wunderschön, im Hintergrund die Berge und davor die farbenfrohe Sandwüste.

Im Haupthaus befindet sich ein gemütlicher Lounge-Bereich sowie das Restaurant. Man pflegt hier eine Ungezwungenheit und speist zusammen an einem großen Tisch, wobei man von den Köchen mehr als verwöhnt wird. Auf der Terrasse sitzt man dann beim Lagerfeuer und es kommt eine äußerst gemütliche Stimmung auf.

Das Camp hat seinerzeit auch Angelina Jolie und Brad Pitt mit deren Kindern gefallen, ein Eintrag im Gästebuch zeigt dies. Das Dune Camp hat uns sehr gefallen.

Wolwedans war Teil unserer folgenden Reise:

September 2010

Windhoek - Etosha - Damaraland - Skelett Küste - Swakopmund - Namib - Wolwedans

►  Diese Tour auf der Karte ansehen


September 2007

Windhuk - Namib Naukluft Park - Sossusvlei - Wolwedans - Keetmanshoop - Fish River Canyon - weiter nach Südafrika