Köcherbaum und tiefer Canyon

Von Wolwedans fuhren wir nach Süden Richtung Aus und weiter zum Fish River Canyon. Das ist immerhin der zweitgrößte Canyon der Welt (nach dem Grand Canyon in den USA). Er ist nicht ganz so farbenreich, aber groß und imposant.

Es gibt ein paar wenige unbefestigte Straßen entlang des Canyons mit Aussichtspunkten. Wenn man in den Canyon hinabsteigen will, dann braucht man eine Genehmigung, denn es wird dort sehr heiss und stickig.

Ein guter Ausgangspunkt ist der Gondwana Nature Park, dort befinden sich von der gleichnamigen Hotelkette einige Unterkünfte.

Von unserer unten beschriebenen Lodge aus haben wir noch einen begleiteten Ausflug in den Gondwana Nature Park unternommen.

Mit einem Jeep geht es in die schöne Natur, unser Ranger macht mehrere Stops und bei kleinen Spaziergängen erzählt er von der Entstehung der Felsformationen und der Geschichte der Ureinwohner. Natürlich darf zum Ende hin ein leckerer Sundowner in dieser wunderbaren Landschaft nicht fehlen.

Etwa 2 Stunden Fahrtzeit entfernt liegt Keetmanshoop, bekannt für die dort in recht großer Anzahl vorkommenden Köcherbäume. Dieser Quiver Tree Forest liegt etwa 10 Km nordöstlich der Stadt. Empfehlenswert ist eine Fahrt dorthin am späteren Nachmittag, da ist das Licht am schönsten.

In der unmittelbaren Nähe dort kann man noch erstaunliche Steinformationen besichtigen. Diese sehen aus, als ob man quadratische Steine übereinander gestapelt hätte, dies aber zigtausend fach. Tatsächlich war die Erosion die Verursacherin.

Unsere Unterkünfte

Im Fish River Canyon und in Keetmanshoop haben wir übernachtet im:

Canyon Village Lodge:

Dies ist eine einfachere, aber sehr gut gelegene Lodge. Die Außenanlagen sind gepflegt, die Zimmer einfach eingerichtet, aber sauber und ordentlich.

Bei der Ankunft wird das Gepäck mit einem Eselwagen zu den kleinen Doppelhäusern gefahren, in den man wohnt. Es gibt einen schönen Pool und erstaunlich leckeres Essen.

Die Anlage liegt von Felsen geschützt in einer staubtrockenen Gegend. Besonders schön sind die Sonnenaufgänge und das Licht, wahnsinnig intensiv!

www.Canyon Village Lodge

Pension Gessert:

Es ist nicht so einfach, in Keetmanshoop etwas netteres zu finden. Eigentlich beschränkt sich das Angebot auf B & B´s oder kleinere, nicht so ansehnliche Hotels. Deutsch ist hier noch sehr verbreitet, es gibt zum Beispiel das "Schützenhaus" mit alpenländischer Musik und sehr gut gemachtem Schnitzel. Wirklich nicht schlecht.

Wir wohnten in der Pension Gessert, etwas außerhalb der Zentrums in einem ruhigen Wohnviertel. Sehr hübsch, kleiner liebevoll gepflegter Garten und sehr ordentliche Zimmer.

Fish River Canyon war Teil unserer folgenden Reise:

September 2007

Windhoek - Namib Naukluft Park - Soussusvlei - Wolwedans - Keetmanshoop - Fish River Canyon - Springbok - Cederberg Mountains - Bushmans Kloof - Clanwilliam - Tulbagh - Paarl - Franschoek - Kapstadt